Kfz-Versicherung
trotz Schufa-Eintrag

Du hast einen Schufa-Eintrag und benötigst eine Kfz-Versicherung für Dein Fahrzeug? Mit negativer Bonität ist es schwieriger eine Versicherung zu erhalten, aber nicht unmöglich.

In diesem Ratgeber erhältst Du Antworten auf diese wichtigen Fragen:

  • Gibt es mit einem Schufa-Eintrag keine Kfz-Versicherung?
  • Was sind die Nachteile einer negativer Bonität?
  • Wann bekommst Du mit einem Schufa-Eintrag keine Kfz-Versicherung?
  • Wie wirkt sich eine plötzlich schlechtere Bonität auf eine laufende Kfz-Versicherung aus?
  • Gibt es Kfz-Versicherungen ohne Bonitätsprüfung?

Erhältst Du eine Kfz-Versicherung trotz Schufa-Eintrag?

In Deutschland besagt das Pflichtversicherungsgesetz, dass jeder Fahrzeughalter eine Kfz-Haftpflichtversicherung für sein Auto abschließen muss. Ohne einen gültigen Versicherungsschein ist es nach § 1 Pflichtversicherungsgesetz (PflVG) nicht erlaubt, Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen zu bewegen.
Kfz-Versicherer sind rechtlich verpflichtet, Haftpflichtversicherungsanträge von Autobesitzern anzunehmen. Ablehnungen aufgrund eines negativen Schufa-Eintrags sind daher unüblich.

Einschränkungen bei schlechter Bonität

Versicherungsunternehmen bieten Dir bis auf wenige Ausnahmesituationen auch bei schlechter Bonität eine Versicherung an. Rechne bei Deiner Suche aber mit den zwei folgenden Einschränkungen.

Der minimale Versicherungsschutz

Du hast wenig Verhandlungsspielraum, wenn es um die Deckungssumme oder bessere Leistungen, z. B. im Rahmen einer Teil- oder Vollkaskoversicherung geht. Der Versicherer kann allein entscheiden, welche Leistungen er bei einem negativen Schufa-Eintrag anbietet. Zumeist sind das nur die gesetzlich festgeschriebenen Mindestleistungen nach § 4 PflVG, zu der ein Versicherer verpflichtet ist:
  • Personenschäden: 7,5 Millionen Euro
  • Sachschäden: 1,12 Millionen Euro
  • Vermögensschäden: 500.000 Euro
Das klingt zunächst nach einer guten Deckungssumme. Sie wird aber in komplexen Sachverhalten bzw. Unfällen schnell überschritten.

Eine Höhere Risikogruppe entspricht einer höheren Versicherungsprämie

Eine Kfz-Versicherung mit einem negativen Schufa-Eintrag zu erhalten, ist also nicht unmöglich. Jedoch wirst du mit schlechter Bonität für die gleiche Leistung mehr zahlen müssen als Personen mit einer guten Bonität. Du stellst für Versicherungsunternehmen ein höheres Risiko dar, weil Du unter Umständen nicht zahlungsfähig bist.

Zudem besagen Statistiken, dass Versicherungsnehmer mit negativem Schufa-Eintrag häufiger ältere Fahrzeuge fahren. Mit einem älteren Modell steigt die Unfallgefahr, weshalb Du als Besitzer eines solchen Autos in eine höhere Risikogruppe eingestuft wirst.

Rechne also damit, eine hohe Versicherungsprämie für deine Kfz-Pflichtversicherung zahlen zu müssen. Es kommt vor, dass Versicherer Prämien zudem in Vorkasse oder als Jahresbeitrag fordern, um ihr Risiko eines Ausfalls zu minimieren.

3 Fälle in denen Du
mit negativen Schufa-Eintrag keine Kfz-Versicherung erhältst

Es gibt nur wenige schwerwiegende Situationen, in denen Versicherer Dich abweisen dürfen. Dazu muss das Versicherungsunternehmen große und nachweisbare Zweifel an Deiner Zahlungsmoral und Deiner Bonität haben.

In diesen 3 Fällen kann Dir eine Kfz-Versicherung mit Schufa-Eintrag verwehrt werden.

Du befindest Dich in einer Privatinsolvenz.

Wenn Du Dich aktuell in einer Privatinsolvenz befindest, bist Du finanziell nicht optimal aufgestellt. Damit ist es nicht sicher, ob du Deine monatlichen oder jährlichen Prämienzahlungen für die Kfz-Versicherung zahlen wirst.

Du hast den Offenbarungseid geleistet.

Wenn Du eine eidesstattliche Erklärung, früher Offenbarungseid genannt, bzw. eine Vermögensauskunft erteilt hast, kannst du die offenen Forderungen Deiner Gläubiger nicht mehr bedienen.

Ein Gerichtsvollzieher leitet die Pfändung Deines Besitzes oder sogar Deines Gehaltes ein. Du befindest Dich hier in einer ähnlich prekären Lage wie in einer Privatinsolvenz.

Dir wurde eine Kfz-Versicherung wegen Zahlungsausfällen gekündigt.

Das Versicherungsunternehmen, bei dem Du eine Kfz-Versicherung beantragst, kann Nachforschungen bei einer Auskunftei wie der Schufa anstellen. Kommt dabei heraus, dass Dir Deine letzte Versicherung aufgrund von fehlenden Zahlungen gekündigt wurde, hat das Unternehmen wenig Interesse daran, Dich zu versichern.

Plötzlicher Schufa-Eintrag: Prämie in laufender Kfz-Versicherung erhöhen

Wenn Du in eine finanzielle Schieflage gerätst und ein negativer Schufa-Eintrag die Folge ist, kann das Konsequenzen für Deine Kfz-Versicherung haben. Dein Versicherer kann die Prämie erhöhen.

Das gilt aber nur, wenn die folgenden beiden Voraussetzungen erfüllt sind:

    1. Der Versicherer hat das Recht auf eine regelmäßige Bonitätsabfrage. In Deinem Versicherungsvertrag ist geregelt, ob das Unternehmen während der Vertragslaufzeit solche Abfragen bei einer Auskunftei machen darf.
  1. In Deinem Vertrag ist zudem festgeschrieben, dass eine Erhöhung aufgrund sinkender Bonität erlaubt ist.
Sind beide Voraussetzungen nicht vertraglich festgehalten, dürfen die Prämien Deiner laufenden Kfz-Versicherung nicht erhöht werden. Und natürlich darf Dir dann wegen eines neuen Schufa-Eintrages keine laufende Kfz-Versicherung gekündigt werden. Möchte der Versicherer trotz fehlender Vertragsgestaltung dennoch die Kfz-Versicherung kündigen, empfiehlt sich ein Widerspruch.

Gibt es Kfz-Versicherungen ohne Bonitätsprüfung?

Wenn Du einen Schufa-Eintrag hast, wird es schwierig sein, eine Kfz-Versicherung mit optimalem Leistungsspektrum zu finden. Es gibt aber ein paar Tipps, die Dir bei Deiner Suche behilflich sind.

Bonitätsprüfung ist für Kfz-Versicherung kein Muss

Versicherungsunternehmen sind im Gegensatz zu Banken, die Kredite vergeben, nicht zu einer Bonitätsprüfung verpflichtet. Aber natürlich nutzen Versicherer gern diese Option, um ihr Risiko zu minimieren. Wenn Du also eine Kfz-Versicherung beantragst, kannst Du mit einer Anfrage zur Bonitätsprüfung rechnen.

Wichtig zu wissen:
Zu einer Bonitätsprüfung benötigt der Versicherer Deine Zustimmung. Sie darf nicht ohne Deine Einwilligung durchgeführt werden. Lehnst Du die Bonitätsprüfung ab, kann Dir eine Teil- oder Vollkaskoversicherung verweigert werden. Da eine Kfz-Versicherung mit minimaler Deckung jedoch Pflicht ist, kann der Versicherer Dir diese auch ohne Bonitätsprüfung nicht verweigern.

Tipps für Deine Versicherungssuche mit Schufa-Eintrag

Eine Kfz-Versicherung trotz negativem Schufa-Eintrag bekommst Du in folgenden Fällen:
  • Wähle eine Pflichthaftpflichtversicherung: Mit einem negativen Schufa-Eintrag wirst Du keine Angebote für eine erweitere Kfz-Versicherung bzw. eine Teil- oder Vollkaskoversicherung erhalten. Fokussiere Dich bei Deiner Suche auf Kfz-Versicherungen, die den minimalen Schutz gewährleisten. Hier ist die Chance auf einen Versicherungsabschluss ohne Bonitätsprüfung am höchsten.
  • Jährliche Prämienzahlung: Suche nach einer Kfz-Versicherung, die Du jährlich bezahlen kannst. Eine solche Zahlungsweise stellt für Versicherer ein geringeres Risiko und weniger administrativen Aufwand dar. Deshalb gewähren Sie Dir hier eine Kfz-Versicherung zu besseren Konditionen und im besten Fall auch mit einem erweiterten Leistungsspektrum.
Wie Du siehst, hast Du aufgrund der Pflicht, eine Kfz-Versicherung abzuschließen, gute Chancen, einen Versicherer zu finden. Sicher wirst Du ein paar Abstriche im Leistungsumfang machen. Aber es gibt nur wenige extreme Situationen, in denen Dir eine Autoversicherung mit gesetzlich festgeschriebener Deckungssumme verwehrt bleibt.

Achte bei Deiner Suche nach einer Kfz-Versicherung trotz Schufa-Eintrag auf eine jährliche Prämienzahlung, die Deine Chancen auf eine Autoversicherung zu guten Konditionen verbessert.

Weitere Ratgeberthemen

Du hast Fragen?

Kontaktiere uns! Wir helfen Dir gern so schnell wie möglich weiter.